Taufe

"Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solcher ist das Reich Gottes." (Lukas 18,16)

Liebe Eltern,

wenn Sie Ihr Kind im Glauben der evangelischen Kirche taufen lassen, geben Sie wagenitz 07diesem Menschen einen Halt für das gesamte Leben. Ein Mensch, der im Glauben an Gott lebt wird auch aus der scheinbar ausweglosesten Situation einen Weg finden, einfach weil er Vertrauen hat.

Die Taufe ist die Aufnahme in die Christliche Gemeinschaft.

Für die Taufe benötigen Sie nicht viel:

- Zwei Paten, die Mitglieder einer Kirche sind zB. Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, katholisch, evangelisch oder Mitglieder einer Freikirche

- ggf. einen Taufspruch, der Ihnen gefällt. Falls Sie keinen kennen oder keinen passenden gefunden haben, berät Sie gern der Hauptamtliche.

Sollten Sie keine Paten haben, kann auch die bei der Taufe anwesende Gemeinde zu Paten werden.

Bitte machen Sie mit dem →Hauptamtlichen einen Termin für die Taufe und ggf. eines Taufgespräches aus. Sie können gerne dazu unser Kontaktformular benutzen, oder sich im Gemeindebüro melden. Alle erforderlichen Unterlagen füllt der Hauptamtliche mit Ihnen zusammen aus. Dabei findet dann auch in aller Regel das Taufgespräch statt. Spontane Taufen sind auch durchaus möglich, allerdings können Sie dann die Taufurkunde nicht gleich mitnehmen.

Übrigens: Auch als Erwachsener können Sie sich taufen lassen.

Die wichtigsten Fragen zur Taufe finden Sie übrigens →hier.

 

Im Anschluss finden Sie noch eine kleine Sammlung schöner Taufsprüche. Sie sind lediglich Beispiele. Für unsere sehbehinderten Gäste der Hinweis, dass unter den Taufsprüchen keine weiteren Informationen zu finden sind.

Ich werde dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein. (1. Mose (Genesis) 12,2)

Gott, der Herr, wird dir seinen Engel mitschicken und deine Reise gelingen lassen. (1. Mose (Genesis) 24,40)

Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Ich segne dich. (1. Mose (Genesis) 26,4)

Gott spricht: Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht. Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe. (2. Mose (Exodus) 23,20)

Gott sprach zu Mose und spricht so zu dir: Ich sende einen Engel, der dir vorangeht, und ich vertreibe alle deine Feinde. (2. Mose (Exodus) 33,2)

Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig. Der Herr wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Heil. (4. Mose (Numeri) 6, 25-26)

Wenn es euch gut geht und ihr euch satt essen könnt, dann gebt acht, daß ihr nicht den Herrn vergeßt! (5. Mose 6,11b+12a)

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an. (1. Samuel 16,7)

Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes. (Lukas 1,46,47)

Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken. (Lukas 10,20)

Niemand wird dir Widerstand leisten können, solange du lebst. (Josua 1,5)

Niemals werde ich dir meine Hilfe entziehen, nie dich im Stich lassen. (Josua 1,5b)

Laß dich durch nichts erschrecken und verliere nie den Mut; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst! (Josua 1,9)

Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue Kraft, sie bekommen Flügel wie Adler. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt. (Jesaja 40,31)

Jetzt spricht dein Gott: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir. (Jesaja 43,1)

Gott verspricht dir: Ich bleibe derselbe, so alt du auch wirst, bis du grau wirst, will ich dich tragen. Ich habe es getan, und ich werde dich weiterhin tragen, ich werde dich schleppen und retten. (Jesaja 46,4)

Dein Gott spricht: Ich vergesse dich nicht. Sieh her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände. (Jesaja 49,15-16)

Auch wenn die Berge von ihrem Platz weichen und die Hügel zu wanken beginnen - meine Huld wird nie von dir weichen und der Bund meines Friedens nicht wanken, spricht der Herr, der Erbarmen hat mit dir. (Jesaja 54,10)

Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch aufgetan. (Matthäus 7,7)

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden. (Markus 12,30-31)

Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Johannes 8,12)

Strebe unermüdlich nach Gerechtigkeit, Frömmigkeit, Glauben, Liebe, Standhaftigkeit und Sanftmut. (1. Timotheus 6,11)

Gott hat dir nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheus 1,7)

Ich aber traue darauf, daß du gnädig bist; mein Herz freut sich, daß du so gerne hilfst. (Psalm 13,6)

Der Herr schaut auf die Menschenkinder, daß er sehe ob jemand klug sei und nach Gott frage. (Psalm 14,2)

Erhalte meinen Gang auf deinen Wegen, daß meine Tritte nicht gleiten. (Psalm 17,5)

Der Herr ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter, mein Gott, auf den ich mich verlasse. (Psalm 18,3)

Das Wort des Herrn ist lauter. Schild ist er allen, die ihm vertrauen. (Psalm 18,31)

Gott deckt dir den Tisch vor den Augen deiner Feinde. Er salbt dein Haupt mit Öl. Lauter Güte und Huld werden dir folgen dein Leben lang, und im Haus des Herrn darfst du wohnen für lange Zeit. (Psalm 23,5-6)

Der Herr ist mein Licht und mein Heil: Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens: Vor wem sollte mir bangen? (Psalm 27,1)

Rufe mich an am Tag der Not; dann rette ich dich, und du wirst mich ehren, spricht der Herr, dein Gott. (Psalm 50,15)

Und dennoch gehöre ich zu dir! Du hast meine Hand ergriffen und hältst mich. (Psalm 73,23)

Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Psalm 91,11)

Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, ein Licht für meine Pfade. (Psalm 119,105)

Gott lässt deinen Fuß nicht wanken; er, der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3)

Kinder sind eine Gabe des Herrn, die Frucht des Leibes ist sein Geschenk. (Psalm 127,3)

Ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. (Römer 8, 38-39)

 

ZiesmerI